Trostpflaster auf die Pokalwunde

03.11.12017, Oberliga Hamburg, 15. Spieltag:
VfL Pinneberg – SC Victoria Hamburg 0:3 (0:1)

Nach dem enttäuchenden Pokal-Aus in Wedel zeigte unsere Mannschaft im folgenden Spiel eine starke Reaktion. Trotz 68-minütiger Unterzahl siegten unsere Jungs beim VfL Pinneberg mit 3:0, und das war absolut verdient.
Es waren erst drei Minuten gespielt, da waren viele taktische Vorgaben schon wieder hinfällig. Vincent Ermisch brachte seinen Gegenspieler vor dem SCV-Strafraum rustikal zu Fall. Doch es war keineswegs ein brutales Foul, und Vincent war auch nicht der letzte Mann. Eine gelbe Karte wäre hier sicherlich auch ausreichend gewesen, doch es gab die rote Karte und der SCV war in Unterzahl. Davon merkte man in der Folgezeit aber nichts, denn unsere Mannschaft machte die Räume auf dem ohnehin nicht allzu großen Grandplatz geschickt sehr eng. Die Gastgeber fanden trotz Überzahl keinen Weg, um dem SCV-Tor gefährlich nahe zu kommen. Und es kam sogar noch besser. Nach einem Eckball von Andre Branco kam Yannick Petzschke am kurzen Pfosten zum Kopfball und traf ins kurze Eck und damit zur Führung.
Mit dieser Führung im Rücken zeigte unsere nun auch im weiteren Spielverlauf ein sehr souveränes Spiel und ging folgerichtig mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.
Was auch immer sich die Gastgeber für den zweiten Spielabschnitt vorgenommen mögen, der SCV hatte die passende Antwort. Eine nach wie vor sichere Defensive, die von allen anderen Mannschaftsteilen vorbindlich unterstützt wurde, ließ weiterhin nichts Gefährliches vor dem eigenen Tor zu. Im Gegenteil, Gefahr verbreiteten nur die Konter des SCV. Nick Scharkowski wurde von Andre Branco auf die Reise geschickt. Den Torwart hatte Nick schon überwunden, doch dann wurde er zu weit nach aussen gedrängt und verpasste das zweite Tor. Doch wenig später sollte es ihm doch gelingen. Über Julian Schmid und Len Strömer kam der Ball von der linken Seite in den Strafraum, wo Nick erneut lauerte. Ballannahme, ein kurzer Blick und dann ein schöner Schlenzer mit dem Innenrist in die lange Ecke bedeuteten die Vorentscheidung, denn bei den Gastgebern gingen die Köpfe nun nach unten. Lediglich in Sachen Spieleranzahl gelang dem VfL noch der Ausgleich, denn kurz nach dem zweiten Tor musste auch ein Pinneberger nach einem Schlag gegen Len Strömer vorzeitig unter die Dusche. Der SCV brachte die restliche Spielzeit souverän zu Ende, Julian Schmid gelang nach einem Querpass von Nick Scharkowski sogar noch das dritte Tor. Damit hatte unsere Mannschaft sich selbst ein schönes Trotplaster verpasst und gezeigt, dass der Fokus für die nächsten Spiele nun voll und ganz auf der Oberliga Hamburg liegt.
SCV – Aufstellung:
Medaiyese – Lange, Petzschke, Ermisch – Schmid, Ernst, Branco, Karaca – Scharkowski, Strömer (77. Utz), Kohpeiß

Tore:
0:1 Petzschke 21. (Vorlage Branco)
0:2 Scharkowski 67. (Strömer)
0:3 Schmid 79. (Scharkowski)

Rote Karte:
Ermisch SCV 3.
Borck VfL 71.

Zuschauer:
125