Der nächste Auswärtssieg

16.05.2017, Oberliga Hamburg, Nachholspiel vom 29. Spieltag:
SV Halstenbek/Rellingen – SC Victoria Hamburg 1:3 (0:1)

Der SCV räumt weiter auf im Keller. Nachdem es zuletzt schon Siege gegen den Buxtehuder SV, Klub Kosova, den FC Süderelbe und den Niendorfer TSV gab, wurde nun auch der 16. der Tabelle geschlagen. Dabei war der Sieg bei der Spielvereinigung Halstenbek/Rellingen alles andere als selbstverständlich. Immerhin stand man hier einem Pokal-Finalisten gegenüber, der sich den Einzug ins Endspiel unter anderem mit Heimsiegen gegen den TuS Dassendorf und Altona 93 verdiente. Zudem besiegte HR im letzten Punktspiel auch Herbstmeister Concordia vor eigenem Publikum. Der Jakob Thode-Platz in Halstenbek ist also alles andere als ein Selbstbedienungsladen für Punktesammler.

Len Strömer legt auf und Marius Ebbers trifft zur Führung.

Doch unsere Mannschaft meisterte die schwere Aufgabe letztlich souverän. Marius Ebbers hatte nach wenigen Minuten bereits die erste Möglichkeit zur Führung, doch sein Volleyschuss rauschte knapp am Tor vorbei. Der SCV tat auch in der Folgezeit mehr für das Spiel, doch die Führung fiel erst in der Endphase der ersten Halbzeit. Len Strömer setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, sah Ebbe in der Mitte lauern und konnte Sekunden später zuschauen, wie dieser seine präzise Vorlage zur SCV-Führung verwandelte.
Diese Führung war wenig später allerdings schon wieder in großer Gefahr, doch der ehemalige SCVer Benjamin Brameier konnte einen Kopfball trotz aussichtsreicher Position nicht verwerten. So ging es wenig später mit einem etwas glücklichen aber auch verdienten und ebenso knappen Vorsprung in die Kabinen.

Erst getroffen, dann ausgewechselt. Darauf gibt´s ein Schlückchen…

Im zweiten Spielabschnitt wollte der SCV die Führung nicht nur verwalten sondern ausbauen. Marcel Rodrigues versuchte es mehrmals mit Wucht aus der Distanz, doch statt dem gegnerischen Tor gefährdete er damit nur die dahinter liegenden Gebäude. Also probierte er es mit Gefühl. Sergej Schulz hatte optimal aufgelegt und Marcel schlenzte den Ball präzise in den Winkel.
Damit schien das Spiel entschieden. Die Gastgeber schonten sich nun für das anstehende Pokalfinale, während der SCV der Jugend eine weitere Chance gab. Die A-Jugendlichen Thiago Ludwig sowie Hüseyin Karaca kamen ins Spiel und fügten sich nahtlos ein. Pech hatte dafür Sergej Schulz, als er zunächst nur den Pfosten traf und wenig später ein Tor keine Anerkennung fand, weil sich die Abseitsfahne hob. Auf der SCV-Bank schwor man, dass es sich hierbei um eine Fehlentscheidung handelte, aber endgültig aufklären ließ sich das nicht mehr, denn Wiederholungen und Zeitlupen gibt es in der Oberliga Hamburg nicht. Zum Glück!
In der Schlussphase wurde es dann sogar nochmal spannend, denn die Gastgeber konnten aus heiterem Himmel verkürzen. Doch schon im Gegenzug konnte der SCV den alten Abstand wieder herstellen. Thiago Ludwig hatte im Mittelfeld aufgepasst, legte den Ball Mirco Bergmann vor und der zeigte aus über 25 Metern, dass man die umliegenden Gebäude bei Fernschüssen durchaus schonen kann.
Dieser Treffer war zugleich der Schlusspunkt eines erneut guten SCV-Auftrittes. Zum letzten Saisonspiel geht es nun am Freitag erneut in den Kreis Pinneberg, wo der SCV um 19 Uhr beim SV Rugenbergen antritt.

Der erste Eindruck täuscht – Thiago Ludwig versteckte sich keineswegs!

SCV – Aufstellung:
Medaiyese – Lange, Schuhmann, Wacker – Nikroo, Ernst (84. Hü. Karaca), Strömer, M. Bergmann, Schulz – Ebbers (70. Ludwig), Rodrigues (64. Aydin)

Tore:
0:1 Ebbers 37. (Vorlage Strömer)
0:2 Rodrigues 63. (Schulz)
1:2 Okafor 89.
1:3 M. Bergmann 90. (Ludwig)

Zuschauer:
100