Emotionaler letzter Heimsieg

12.05.2017, Oberliga Hamburg, 33. Spieltag:
SC Victoria Hamburg – Niendorfer TSV 4:2 (2:2)

Abschied nehmen hieß es zunächst vor dem Anpfiff des letzten Heimspiels der Saison. Nach sieben Jahren im SCV-Trikot lief Sergej Schulz heute letztmalig vor eigenem Publikum auf, bevor er in der kommenden Spielzeit für den SV Rugenbergen auf dem Platz stehen wird.
Ebenfalls zum letzten Mal trug Marius Ebbers im Stadion Hoheluft das gelbe V auf der Brust. Nach vielen Jahren im Profi-Fußball und drei anschließenden Jahren beim SCV beendet Marius seine aktive Laufbahn am Saisonende im Alter von 39 Jahren.
Beide wurden schon vor Anpfiff des Spiels geehrt und mit Präsenten bedacht. Unter anderem bekamen beide ein gerahmtes Trikot überreicht. Insbesondere Sergej merkte man an, dass ihn dieser Moment emotional sehr bewegte. Zuvor war er bereits von seiner 4-jährigen Nichte überrascht worden, die ihn als Einlaufkind auf den Platz begleitete.

Schulz Junior & Schulz Senior

Aber auch Ebbe war anzumerken, dass ihn diese Augenblicke trotz seiner langen Profi-Karriere bewegten. Das letzte Heimspiel nach so vielen Jahren war natürlich auch für ihn etwas Besonderes.

Ein letzter Blick zurück…

Als der Unparteiische wenig später anpfiff, waren die beiden dann aber wieder voll auf das Spiel konzentriert. Die Gäste aus Niendorf gingen zunächst in Führung, aber nachdem unsere Mannschaft zuletzt mehrfach einen Rückstand noch ein einen Sieg verwandelte, machte man sich da keine große Sorgen. Ausgerechnet Sergej war es dann, dessen Flanke ausgerechnet Ebbe zum Ausgleich einköpfte. Doch die Niendorfer wollten nicht nur die netten Gäste sein, die zum Abschied zweier verdienter SCV-Spieler freundlich applaudierten, sie wollten ebenfalls Fußball spielen und gewinnen. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich gingen sie daher erneut in Führung. Die erneute Antwort des SCV folgte aber noch vor dem Seitenwechsel. Len Strömer wurde im Strafraum gefoult und es gab Elfmeter. Kapitän Felix Schuhmann, mittlerweile ein sehr sicherer Schütze, verzichtete und überließ Sergej die Verantwortung. Unhaltbar verwandelte er in seinem 173. Punktspiel und erzielte damit sein 29. Tor für den SCV.
Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Beide Mannschaften spielten zwanglos auf Sieg, und an diesem emotionalen Tag konnte es nur einen geben, der das entscheidende Tor für den SCV erzielt. Furkan Aydin legte den Ball uneigennützig ab zu Ebbe, der in seinem 76. Oberliga-Spiel für den SCV zum 58. Mal goldrichtig stand und zum 3:2 traf. Was für eine Quote! Den spielerischen Schlußpunkt setzte Marcel Rodrigues acht Minuten vor dem Ende mit dem 4:2.
Dann folgten nochmals sehr emotionale Momente. Zunächst Ebbe und wenig später Sergej verließen unter donnerndem Applaus aller Anwesenden und erneut mit feuchten Augen kurz vor Spielende letztmalig den Rasen des Stadions Hoheluft. Die restlichen Spielminuten liefen danach ohne weitere Höhepunkte herunter und am Ende durfte sich der SCV über den vierten Heimsieg in Folge freuen.
Zum Ausklang der Saison geht es nun noch zweimal auf Reisen in den Kreis Pinneberg. Zunächst am Dienstag zum bereits abgestiegenen Pokal-Finalisten Halstenbek/Rellingen. Am kommenden Freitag endet die Saison dann ausgerechnet bei Sergej´s neuem Verein SV Rugenbergen. Wir werden genau hinschauen, ob es dort wirklich schöner ist als an der Hoheluft!

Schön war die Zeit mit Euch!

SCV – Aufstellung:
Wiegand – Lange, Schuhmann, Wacker – Nikroo, Ernst, Strömer, M. Bergmann, Schulz (87. Scharkowski) – Ebbers (84. Abdalla), Aydin (74. Rodrigues)

Tore:
0:1 Schröder 20.
1:1 Ebbers 24. (Vorlage Schulz)
1:2 Hartwig 26.
2:2 Schulz 42. (Elfmeter, Foul an Strömer)
3:2 Ebbers 69. (Aydin)
4:2 Rodrigues 82. (M. Bergmann)

Zuschauer:
219