Mit Geduld und Standards

04.08.2017, Oberliga Hamburg, 2. Spieltag:
Niendorfer TSV – SC Victoria Hamburg 1:2 (1:1)

Einer mäßigen ersten Halbzeit folgte eine deutliche Steigerung im zweiten Spielabschnitt, die schließlich durch das späte Siegtor belohnt wurde.
Zunächst tasteten sich beide Mannschaften ab, ohne dabei ernsthafte Möglichkeiten zu erarbeiten. Doch plötzlich musste Yannick Petzschke bei Niendorfs erster Chance auf der Linie klären. Der nächste Versuch saß dann. Über unsere rechte Abwehrseite kamen die Gastgeber zu ihrer nächsten Gelegenheit, die Dennis Lohmann noch abwehren konnte. Gegen den Nachschuss des ehemaligen SCVers Tarek Abdalla gab es dann aber keine Abwehrchance mehr.
Wenig später musste Y. Petzschke erneut in höchster Not klären und so einen höheren Rückstand vermeiden.

Der passt!

Kurz vor dem Seitenwechsel dann endlich mal ein zielstrebiger Angriff des SCV. Nick Scharkowski wurde im Strafraum angespielt, dort aber unsanft gestoppt und es gab den berechtigten Elfmeter. Luca Ernst zeigte keine Nerven und verwandelte flach in die linke Ecke.  Auch wenn es grundsätzlich wohl keinen schlechten Zeitpunkt für ein Tor gibt, so war das natürlich ein perfekter Moment, denn mit diesem Unentschieden nahm unsere Mannschaft mehr mit in die Kabine, als es über weite Strecken der ersten Halbzeit zu erwarten war.
Dementsprechend kam sie auch mit neuem Schwung aus der Pause zurück und zeigte nun ein ganz anderes Bild. Zielstrebig ging es Richtung Tor des Gegners und es wurden nun auch Chancen herausgespielt. Furkan Aydin hätte nach schönem Zuspiel von Len Strömer vielleicht nochmal abspielen sollen, Julian Schmid hätte nach erneut schönem Strömer-Pass vielleicht nicht abspielen sondern selber schießen sollen und Klaas Kohpeiß war nach einer Flanke so überrascht, dass er völlig frei vor dem Tor stand, dass sein Kopfball vorbei ging.

Und da fliegt er…

So vergingen die Minuten und das Spiel steuerte allmählich auf eine Punkteteilung zu, die sicherlich auch nicht unverdient gewesen wäre. Doch es war ja der Abend der Standards. Nach einem Foul an Sepehr Nikroo gab es nahe der rechten Außenlinie einen Freistoß für den SCV. Co-Trainer Marius Ebbers hatte der Mannschaft schon im Trainingslager empfohlen, den Ball in solchen Situationen einfach mal halbhoch Richtung zweiten Pfosten zu schlagen. Entweder ein Mitspieler kommt noch dran und kann ihn verlängern, oder auch nicht. In jedem Fall ist der Ball bis zuletzt unberechenbar für den Torwart und geht dann im Idealfall einfach direkt ins Tor. Und genau so war es heute Abend.

und fliegt…

Mirco Bergmann zog den Ball lang und länger vor das Tor und Keeper Rene Melzer wusste erst was passierte, als es schon zu spät war. Kein Spieler hatte den Ball mehr berührt und so schlug er im langen Eck ein. Der SCV führte doch Niendorf antwortete umgehend. Dennis Lohmann wehrte im unmittelbaren Gegenzug einen eigentlich unhaltbaren Ball ab und sicherte dem SCV so schließlich den zweiten Auswärtssieg der Saison.
So kann es weiter gehen, doch zunächst folgt nun am Dienstag erstmal ein Heimspiel, wenn es ab 18.30 Uhr am Lokstedter Steindamm 52 in der dritten Runde des Oddset-Pokals gegen Vorwärts/Wacker Billstedt geht.

und fliegt…

SCV – Aufstellung:                                                            Lohmann – M. Bergmann, Hacker, Petzschke – Schmid, Strömer, ERnst, Nikroo – Aydin (84. Ludwig), Kohpeiß, Scharkowsi

Tore:
1:0 Abdalla 28.
1:1 Ernst 44. (FE, Foul an Scharkowski)
1:2 M. Bergmann 82. (FS, Foul an Nikroo)

Zuschauer:
ca. 150

und plötzlich…

 

 

 

 

 

 

 

ist er drin!