Nie aufgegeben und belohnt worden!

Niendorfer TSV13.11.2016, Oberliga Hamburg, 16. Spieltag:
Niendorfer TSV – SC Victoria Hamburg 1:2 (0:0)

Über weite Strecken des Spiels sah es nicht so aus, als könnte der SCV einen Sieg oder zumindest einen Punkt vom Niendorfer Sachsenweg mitnehmen. Die Gastgeber setzten unsere Mannschaft mit aggressivem Pressing früh unter Druck und konnten so verhindern, dass der SCV ein effizientes Angriffsspiel aufziehen konnte. So konnten bis zum Pausenpfiff keinerlei nennenswerte Torraumszenen vor Niendorfs Fänger Marcel Kindler verzeichnet werden, abgesehen von mehreren Abseits-Positionen des SCV, an deren Rechtmäßigkeit zumindest der unmittelbar Beteiligte Marius Ebbers Zweifel anmeldete. Auf der anderen Seite wurde Victor Medaiyese im SCV-Tor zweimal ernsthaft gefordert. Doch er meisterte die brenzligen Situationen souverän, und so ging es ohne etwas Zählbares in die Kabinen.

Zweikämpfe prägten das Spiel über weite Strecken.

Zweikämpfe prägten das Spiel über weite Strecken.

Nach dem Pausenpfiff dauerte es sechs Minuten, bis die Hoffnungen auf einen erfolgreichen Verlauf des Nachmittags sanken. Sepehr Nikroo rauschte an der Mittelinie mit gestreckten Beinen voraus in den Zweikampf, erwischte dabei zwar den Ball aber auch Gegenspieler Windhoff auf voller Breitseite, und sah folgerichtig die rote Karte für grobes Foulspiel. Eine harte aber ebenso korrekte Entscheidung. Somit musste der SCV über eine halbe Stunde lang zu Zehnt klar kommen. Niendorf witterte nun umso mehr seine Chance und wurde noch offensiver. Dieser Mut wurde aus SCV-Sicht leider nur allzu schnell belohnt. Victor Medaiyese stoppte Malte Wilhelm an der Außenlinie unsanft, nachdem er einen Flankenball nicht fangen konnte und der Niendorfer Angreifer den Ball vor das Tor spielen wollte. Da es sich nicht um die Verhinderung einer klaren Torchance handelte, kam Victor um den nächsten Platzverweis herum, der SCV allerdings nicht um den fälligen Elfmeter. Diesen verwandelte Özden Kocacal zur verdienten Niendorfer Führung, wobei er Victor in die falsche Ecke schickte.

Tarek Abdalla auf dem Weg zum Ausgleich!

Tarek Abdalla auf dem Weg zum Ausgleich!

Trainer Jasko Bajramovic musste nun reagieren und zog seine Offensiv-Trümpfe, die schon auf der Bank auf ihren Einsatz brannten. Mit Luca Ernst, Marcel Rodrigues und Tarek Abdalla kam frischer Wind in das SCV-Spiel. Platzverweis und Gegentor hatten offenbar den Kampfgeist unserer Jungs zu neuem Leben erweckt und mit großer Moral wurde nun das Niendorfer Tor bedrängt. Doch die Abseitsfahne machte dem SCV weiterhin schwer zu schaffen. Aber irgendwann blieb sie dann doch mal unten. Julian Schmid hatte einen langen Ball in die Spitze gespielt und Tarek Abdalla war auf und davon. Überlegt schob er den Ball in die Ecke und der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich war geschafft. Wenig später musste Niendorfs Magnus Hartwig nach wiederholtem Foulspiel ebenfalls vorzeitig unter die heiße Dusche, und so war das Spiel plötzlich nicht nur nach Toren sondern auch nach Spielern pro Mannschaft wieder völlig ausgeglichen.

Ebbe lupft Ball über Torwart KIndler, und auch Gegenspieler Kocadal im Hintergrund ahnt es bereits: Der geht rein!

Ebbe lupft den Ball über Torwart Kindler, und auch Gegenspieler Kocadal im Hintergrund ahnt es bereits: Der geht rein!

Der SCV wollte diese Gunst der Stunde bzw. der letzten Minuten nutzen und stürmte weiter. Pascal El-Nemr spielte den Ball in die Spitze. In der Niendorfer Hintermannschaft gab es kurzfristige Abstimmungsschwierigkeiten zwischen Marcel Kindler und Özden Kocadal, so dass Marius Ebbers den zu kurz geratenen Rückpass erlaufen und über den herausstürmenden Torwart hinweg ins Tor heben konnte. Ein fast schon verloren geglaubtes Spiel war damit in den letzten Minuten völlig auf den Kopf gestellt worden. Doch der Sieg war noch nicht in trockenen Tüchern, denn nun warfen die Gastgeber alles nach vorne. In der Nachspielzeit war die große Chance zum Ausgleich da, doch der Ball verfehlte das SCV-Tor knapp. So blieb es bei diesem glücklichen Sieg, den sich die Mannschaft dank unglaublicher Moral aber auch irgendwie verdient hatte. Oder wie es jemand kurz nach dem Abpiff kurz, knapp und treffend formulierte: „Wir sind eben Victoria!“

SCV – Aufstellung:
Medaiyese – Schmid, Schuhmann, Rabenhorst, Nikroo – Schulz (73. Abdalla), Hacker (64. Ernst), Boock, El-Nemr – Ebbers, Jadidi (64. Rodrigues)

Käpt´n Rabenhorst ist wieder Bord, dafür bleibt Matrose Nikroo nun wohl erstmal "im Hafen"...

Käpt´n Rabenhorst ist wieder an Bord, dafür bleibt Matrose Nikroo nun wohl erstmal „im Hafen“…

Tore:
1:0 Kocadal 62. (FE.)
1:1 Abdalla 83. (Vorlage Schmid)
1:2 Ebbers 89. (El-Nemr)

GelbRot:
Hartwig (NTSV) 85.

Rot:
Nikroo (SCV) 51.

Zuschauer:
ca. 150