Denkbar „knappe“ Niederlage – FC St. Pauli 5 – SC Victoria 29:14

14. Spieltag FC St. Pauli 5 – SC Victoria 29:14 (15:9)

Nachdem die Tagespresse schon in den Tagen vor diesem wegweisenden Spiel darüber mutmaßte, ob die Mannen vom SC Victoria Ihrem Ruf als Favoritenschreck gerecht werden und auch den nächsten Tabellenführer in kürzester Zeit besiegen könnten, fanden sich völlig zurecht viele Fans in der Halle in der Thedestrasse ein.

Naja, sofern Sie einen Parkplatz gefunden haben, Gerüchten zufolge sollen einige Fans bis heute Ihre Bahnen drehen.

Der Gästeblock war entsprechend gefüllt und begrüßte uns mit einer eindrucksvollen Choreographie beim Einlauf in die Halle.

Es war also alles angerichtet für ein Handballspektakel der besonderen Art, wir waren heiß wie Frittenfett und gewillt, entscheidend in das Aufstiegsrennen einzugreifen.

Wir legten auch zu Spielbeginn gleich los wie die Feuerwehr und hatten nach lediglich 8 Minuten schon ganze 3 Tore erzielt. St. Paulis Abwehr war unseren schnell gespielten Angriffen und unseren Würfen aus dem Rückraum zu keinem Zeitpunkt gewachsen. Mein erster Handballtrainer, Legende Jupp Grünert, wäre stolz auf diese Würfe, die wohl das Prädikat „Mäusehammer“ verdient hatten.

Wir zogen also unser Spiel weiter durch und ließen St Pauli überhaupt nicht ins Spiel kommen. Da St. Pauli allerdings eine Chance haben sollte (sonst wäre es ja langweilig), gestatteten wir Ihnen, mit 1-2 Männern mehr zu spielen. Dadurch resultierte dann auch die knappe Halbzeitführung für das Heimteam (15:9).

Beim Pausentee erklärten Martin und Andi uns, dass wir an unserer Spielweise überhaupt nichts ändern müssen, da wir Pauli ja quasi eh schon im Sack haben!

Und was soll man sagen, folgerichtig erzielten wir das erste Tor der zweiten Halbzeit und setzten damit gleich ein deutliches Zeichen.

Das Spiel nahm nun seinen Lauf und drohte einige Male, eindeutig in unsere Richtung zu kippen. Wir sind allerdings sportlich fair und ließen St. Pauli dementsprechend eine Chance, die sie auch einige Male, wenn auch selten, nutzten. Dadurch hielten wir das Spiel bis zum Schluss spannend.

Dadurch, dass wir Pauli immer noch mit 1-2 Spielern mehr spielen ließen, kamen die Hausherren auch immer wieder zu schnellen Toren.

Am Ende mussten wir uns also denkbar knapp (29:14) und absolut unverdient geschlagen geben.

Wir konzentrieren uns nun auf die kommenden Aufgaben, die im Europapokal auf uns warten.

Liga kann ja jeder…

Wer Ironie findet, darf sie behalten! 😉

Es spielten: Claudius Noack, Hubertus Koehler, Martin Säger, Wolfgang Philippen, Bastian Stender (3 Tore), Guido Krebs (1 Tor), Yannick Beres (7 Tore), Andreas Berger, Maximilian Flemming Wolf (1 Tor), Lennart Wiehler (2 Tore), Marco Zahn

Nächstes Spiel Samstag 18.2. 17:00 Brehmweg gegen Hamburg Nord IV

Marco Zahn