Vicky-Stürmer Dennis Bergmann (Nr. 10) erzielte einen Doppelpack. Foto: Norbert Gettschat

„Ein Heidenstück Arbeit“, so bezeichnete unser Coach Fabian Boll den 3:0 Sieg am vergangenen Freitag bei Concordia. Denn trotz eines heftigen Zusammenpralls, der zur Folge hatte, dass zwei Cordi-Akteure nach einer Viertelstunde den Platz verlassen und in die Klinik transportiert werden mussten, spielten die Hausherren phasenweise sehr stark auf, womit sie uns das Leben zum Teil echt schwer machten. Doch am Ende konnten wir unsere Siegesserie fortführen, worüber sich unsere Jungs berechtigterweise absolut freuen durften.

Nachdem das Spiel am Bekkamp beendet war, sind sich unser Trainer Fabian Boll und Cordi-Coach Frank Pieper- von Valtier einig gewesen. Einig darin, dass Concordia abgeklärt kämpfte, sich unseren Jungs gut entgegenstellte und sehr „griffig“ in den Zweikämpfen war, wie „Boller“ in der Pressekonferenz anerkannte. Sein Gegenüber befand, dass „die Quantität der erspielten Chancen“ der Hausherren „gut war“ und es deshalb schade ist, dass sich seine Truppe am Ende nicht durch Tore belohnen konnte. „Gerade auch gegen so eine Mannschaft wie Vicky muss man sich erstmal solche Chancen erarbeiten und daran hat man auch gesehen, dass das Ergebnis aus der Vorwoche nur ein Ausrutscher war“ – seine Truppe verlor 0:5 in Niendorf – „und wir wieder auf einem guten Wege sind“. Letzten Endes konnten wir uns aber über einen 3:0 Sieg freuen. Boll: „Wir wissen, dass wir es eigentlich besser können, was wir in den letzten Wochen auch zeigten, aber am Schluss zählen für uns die drei Punkte und deshalb sind wir zumindest dahingehend sehr zufrieden. Es war für uns ein Heidenstück Arbeit aber das Positive ist, dass wir es geschafft haben, hier zu gewinnen.“

Doppelpacker Bergmann und Njie sorgen für den Auswärtssieg

Foto: Norbert Gettschat

Vor allem die Anfangsphase gehörte unseren Hoheluft-Kickern, die schon nach fünf Sekunden fast das erste Mal zum Torjubel hätten ausholen können, jedoch hielt der gegnerische Torwart als letzte Instanz schließlich den Ball fest. Nach sechs Zeigerumdrehungen hatte Klaas Kohpeiß die nächste Gelegenheit, köpfte die Pille aber knapp über die Latte. In der 12. Minute war es dann soweit: Bibie Njie bediente seinen Mitspieler Dennis Bergmann mit einem Querpass, der dann mit einer Köpertäuschung Cordis Torwart Tim Burgemeister ins Leere laufen ließ und die Kugel an ihm vorbei zur Vicky-Führung ins Netz schob. Das sollte allerdings das letzte Mal gewesen sein, dass der Keeper hinter sich greifen musste, denn nur wenige Augenblicke später kam es zu einem folgeschweren Zusammenprall, als Njie über links einen weit geschlagenen Ball erreichen wollte und der Schlussmann ihm noch vor dem Sechzehner entgegenlief. Beide waren so sehr auf den Ball fixiert, dass sie heftig ineinander krachten. Dabei wurde auch noch Concordias Logemann, der ebenfalls auf dem Weg zum herunterkommenden Ball war, in Mitleidenschaft gezogen, indem er durch die beiden in der Luft befindlichen Kicker mit abgeräumt wurde. Während sich Njie wenig später wieder aufrappeln konnte, blieb Burgemeister zunächst bewusstlos liegen, kam dann aber wieder zu sich, musste allerdings mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. So auch Logemann, der sich eine Schwellung im Gesicht und eine Knieverletzung zuzog. Burgemeister durfte am selben Abend die Klinik wieder verlassen. Was aber nun genau mit den beiden Bekkamplern ist, wissen wir nicht. Wir möchten an dieser Stelle aber sagen, dass wir beiden Spielern eine gute Genesung wünschen. Denn in solchen Momenten macht man sich auch als Gegner seine Gedanken und wünscht den Betroffenen nur das Beste!

Die Gastgeber steckten den Schreck aber gut weg und fanden anschließend immer besser in die Partie. Das war dann die Zeit, in der wir unsere Dominanz aus der Hand gaben. Es wurde ein recht ausgeglichenes Spiel. Nach der Pause war es sogar das Cordi-Team, das besser aus der Kabine kam, so, dass die Pieper-Elf immer mehr auf den Ausgleich drängte. Wichtig für uns war dann, dass wir es schafften, in der 60. Minute einen Angriff über die rechte Seite super zu Ende zu spielen. So erreichte eine flache Hereingabe von Julian Schmid den vor dem ersten Pfosten befindlichen Njie, der von dort die Pille zum 2:0 für unsere Farben einschieben konnte. Das war der Treffer den wir brauchten, um zurück in die Spur zu finden. Den Sack zu schnürte dann abermals Dennis Bergmann mit einem wunderschönen Treffer aus 20 Metern in den rechten Winkel (69.). In der Schlussphase traf Cordi noch einmal den Pfosten aber sonst konnten beide Torleute nicht mehr bezwungen werden. So blieb es beim für uns hart erkämpften 3:0 Sieg, worüber wir uns einerseits absolut freuen konnten aber andererseits auch erleichtert waren. Doch solche „dreckigen Arbeitssiege“ müssen auch mal eingefahren werden und genau das haben unsere Jungs sehr gut gemacht!



AUTOR: Mathias Reß