Felix Schuhmann verwandelt einen Strafstoß zum 2:0 für Vicky. Foto: Christoph Hellwig

Was für ein schöner Abend. Nach dem Oberligaduell zwischen unserer Ligamannschaft und dem Aufsteiger USC Paloma feierten Zuschauer sowie Teile und Angehörige beider Teams im Stadion Hoheluft unter freiem Himmel bei lauter Musik bis spät in die Nacht. Eine ausgelassene Stimmung und gute Laune. Förderlich dafür war sicherlich auch der zuvor errungene Sieg unserer Männer, der allerdings keine leichte Aufgabe war.

Dennis Lohmann (re.) hielt seinen Kasten durch tolle Paraden sauber. Foto: Christoph Hellwig

„So wie ich es den Jungs vorher gesagt habe, hat uns ein ganz anderes Spiel erwartet, als am Dienstag gegen Tornesch (Anm.: 9:0 Sieg)“, bilanzierte Trainer Marius Ebbers nach der Partie. „In der ersten Halbzeit haben wir uns sehr, sehr schwer getan. Paloma hat es aber auch echt gut gespielt und uns tatsächlich mit ihrer Formation ein bisschen überrascht. Wir hatten sie anders erwartet.“ Das war aber nicht ausschlaggebend dafür, dass wir uns zunächst kaum selbst gute Torchancen erarbeiteten und phasenweise, in der ersten Halbzeit, sogar immer wieder das Anrennen der Palomaten unterbinden mussten, wobei sich Torwart Dennis Lohmann mehrfach exzellent auszeichnete, indem er mit prima Paraden seinen Kasten sauber hielt. Coach Ebbers: „Wir hatten einfach keine Geschwindigkeit in unserem Spiel. Wir hatten zu lange gebraucht, den Ball von A nach B zu spielen. Und wenn wir schnelle Kontakte hatten, waren die Kontakte schlecht. Man muss ganz ehrlich sagen, dass die erste Halbzeit einfach nicht gut war.“ So ging es torlos in die Pause, die „Ebbe“ nutzte, um seiner Truppe noch einmal klar zu machen, dass sie „geduldig“ und „ruhig“ spielen sollte. Genau das zahlte sich schließlich aus.

Vicky übernimmt nach erstem Tor die Dominanz

Das Tor von Magnus Hartwig (li.) war lt. Trainer Marius Ebbers der Brustlöser für die Wikinger. Foto: Christoph Hellwig

„Es ist auch eine Qualität der Mannschaft, den Schalter dann doch nochmal umlegen zu können und in der zweiten Halbzeit nach hinten raus nochmal so richtig Gas zu geben.“ Das was Ebbe damit auf den Punkt brachte, führte schließlich in der 61. Minute durch Magnus Hartwig zum ersten Treffer. Dabei verwertete „Maggi“ eine tolle Hereingabe von Alexander Borck aus kurzer Distanz. „Dieses erste Tor war dann der Brustlöser“, erinnerte sich Ebbe zurück. Denn in der Folge übernahmen unsere Männer für die letzte Halbe Stunde immer mehr die Partie und fingen an, diese auch zu dominieren. Sie waren mittlerweile der nächsten Bude näher als die Tauben von der Brucknerstraße. Und genau das passierte in der Schlussphase, sehr zu unserer Freude, dann noch in zweifacher Ausführung: Zunächst wurde Julian Schmid vom Paloma-Keeper im Strafraum etwas überhart von den Beinen geholt, was einen Strafstoß nach sich zog, den Kapitän (und heutiges Geburtstagskind!) Felix Schuhmann mit einem harten Schuss verwandelte. Zwar war der Schlussmann mit seinen Händen am Ball, dennoch konnte er den Einschlag aufgrund der Fluggeschwindigkeit des runden Leders nicht verhindern, weshalb wir ab der 79. Minute 2:0 führten. Den finalen Punkt setzte dann Alexander Borck fünf Zeigerumdrehungen später. Ein perfektes Zuspiel von Luca Ernst konnte „Schlachter“, der sich bereits im Strafraum befand, super annehmen und gekonnt zum 3:0 verwandeln. Damit war die Messe gelesen. Wenig später pfiff Schiedsrichter Max Beyer (SC Vier- und Marschlande), der sein Oberligadebüt gab und die Begegnung sehr souverän leitete, die Partie ab. Sieg im heimischen Stadion. Das bedeutete Party an der Hoheluft rund um den Bierwagen mit unserem neuen Gastronom „Javi“, der für jede Menge gute Laune sorgt.

Choi verletzt ausgewechselt

Incheol Choi (vo.) knickte um und musste verletzt vom Feld. Foto: Christoph Hellwig

Bevor wir nun zum Ausblick kommen, gibt es aber leider noch etwas Unschönes zu berichten: In der 41. Minute musste Incheol Choi verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Der Südkoreaner knickte so unglücklich während einer Spielszene um, dass es für ihn nicht mehr weiterging. Ein Besuch im angrenzenden Universitätsklinikum Eppendorf war unumgänglich, wohin „Inchi“ bereits in der Halbzeitpause mit Krücken humpelte. Eine Diagnose steht noch aus. Es müssen noch weitere Untersuchungen stattfinden, weshalb wir erst in den nächsten Tagen Genaueres wissen. Wir wünschen Inchi von Herzen eine gute Besserung!

Für den Rest des Teams geht es, durch das glückliche Händchen von Losfee Franziska Hänlein (FussiFreunde-Redakteurin), erst am Freitag wieder weiter, da wir durch das gezogene Freilos unter der Woche nicht im Pokal antreten müssen. Somit sind wir am 09. August um 19 Uhr bei Concordia zu Gast. Gespielt wird am Bekkamp 25 in 22045 Hamburg. Unser nächstes Heimspiel wird eine Woche später am Freitag den 16. August um 19:30 Uhr gegen den TSV Buchholz ausgetragen. Dann natürlich auch wieder mit guter Laune rund um das Spiel und rund um den Getränkewagen.


VIELEN DANK an Palomat Christoph Hellwig, der uns die tollen Fotos zur Verfügung gestellt hat!!

AUTOR: Mathias Reß