Gelungener Festakt zur Einweihung unseres Kunstrasens

Ein wahrhaft buntes Treiben, dominiert von den Vereinsfarben Blau und Gelb, beherrschte bei besten Wetterverhältnissen am 28. April den Kunstrasen in unserem Stadion Hoheluft. Aus Anlass der offiziellen Eröffnung der neuen Spielfläche hatte sich die Fußballabteilung ein großartiges Programm ausgedacht, das sowohl von den Kleinsten als auch von den Erwachsenen mit Begeisterung angenommen wurde. Da sah man nicht nur verschiedene Spielfelder, auf denen alle Altersklassen kickten, sondern auch einen Sprungraum, mehrere Matten für akrobatische Versuche, eine Fußball-Dartscheibe oder einen Geschwindigkeitsparcour, der mit dem Ball zu bewältigen war.

Parallel hatte der Vorstand eine große Besucherschar und in die Victoria Klause geladen, um sich dort in einem kleinen Festakt u. a. für die hervorragende Unterstützung bei diesem für den Verein so wichtigen Vorhaben zu bedanken. Eine prominente Gästeschar, angeführt von DFB-Präsident Reinhard Grindel, hatte es sich daraufhin nicht nehmen lassen, der Einladung zu folgen.

Moderiert vom 2. Vorsitzenden Heiner Helmke gaben sich mehrere Festredner ein Stelldichein am Rednerpult. Zunächst hielt unser neuer 1. Vorsitzender Ronald Lotz einen Rückblick auf die Entwicklung des Projekts Kunstrasen, verbunden mit einem Dank an seinen Amtsvorgänger Helmuth Korte für dessen Einsatz, und verglich dabei die Mittelbeschaffung mit einer Pokalrunde, die über das Viertelfinale und Halbfinale zu einem erfolgreichen Finale geführt habe. Auslöser für die Initiative Kunstrasen sei u. a. die immer größer werdende Warteliste vor allem bei den Jüngsten gewesen, die nunmehr zügig abgearbeitet werden kann.

Im anschließenden Beitrag gab DFB-Präsident Reinhard Grindel unumwunden zu, dass es ihn immer wieder emotional berührt, wenn er den Verein seiner Jugendzeit besucht, wobei er sich noch genau an seinen ersten Auftritt im blau-gelben Trikot erinnern konnte. Er unterstrich noch einmal die Forderung des DFB an den Bundestag, ein neues Infrastrukturprogramm für den Sport aufzulegen und sagte eine Prüfung zu, den Kunstrasen als Spielfläche auch für die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde zuzulassen.

Der Staatsrat für Inneres und Sport der Hansestadt, Christoph Holstein, ging in seiner Rede auf den Trend ein, dass immer mehr Menschen in die Städte ziehen und sich diese auch im Hinblick auf künftige Sportstätten gewappnet zeigen müssten. U. a. kündigte er an, dass bis 2020 auf Hamburger Gebiet 55 neue Sporthallen gebaut werden sollen.

Der Leiter des Bezirksamtes Nord, Harald Rösler, hob die große gesellschaftliche Aufgabe eines Vereins wie dem SC Victoria hervor, die dieser sowohl bei der Jugend als auch bei der Integration hervorragend bewältigen würde und ging dabei auch auf die geografische Lage unserer Sportstätten ein, nach der das Stadion zum Bezirk Nord, alle anderen blau-gelben Sportanlagen aber zum Bezirk Eimsbüttel gehören. Eine Konstellation übrigens, die gerade für die Mittelbeschaffung zum Projekt Kunstrasen von großem Vorteil war.

Zum Abschluss der Wortbeiträge hielt der Präsident des Hamburger Fußball-Verbandes, Dirk Fischer, ein eindringliches Plädoyer für den Kunstrasen sowie für einen weiteren Sportstättenbau und kündigte eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Sportbehörden an.

Unser Klubwirt Jens Rüchel hatte, wie stets zu solchen Anlässen, für einen schmackhaften Imbiss gesorgt, der von den Gästen im Anschluss an die Reden gerne angenommen wurde, ehe viele von ihnen danach das fröhliche Treiben auf dem neuen Kunstrasen mit großes Anerkennung in Augenschein nahmen.

Bericht H. Helmke