Nachwuchsarbeit

Wir bieten Kindern und Jugendlichen ein attraktives und  familiäres Umfeld zur sportlichen und persönlichen Entfaltung. Bei der sportlichen Ausbildung berücksichtigen unsere Trainer die verschiedenen Entwicklungsphasen, die die Spieler vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen durchlaufen. Die Vermittlung von Freude am Hockey, am Mannschaftssport und der Bewegung sowie gemeinsamen Aktivitäten auch abseits des Hockeyplatzes sind fester Bestandteil unseres Ausbildungskonzeptes. Zudem ist uns an der Vermittlung von bestimmten Werten gelegen, ohne die eine Mannschaftssportart wie Hockey nicht funktionieren kann: Teamgeist, Zuverlässigkeit, Fairness, soziales Engagement. Sie bilden die Basis für ein soziales Umfeld, an dem ihre Kinder durch Freude am Hockeysport und durch das Schließen von Freundschaften einen Ort der Begegnung finden. 

 In jeder Altersklasse, von den Minis bis zu den jungen Erwachsenen, leitet  mindestens ein lizenzierter Hockey-Trainer das Training. Ihm zur Seite stehen mehrere Co-Trainer, so dass auch bei großen Trainingsgruppen oder Altersklassen die Qualität der Beziehung zwischen Trainer  und Jugendlichen während der Anleitung im Trainingsbetrieb  bestmöglich sichergestellt ist. Unser engagiertes Trainerteam besteht in der Regel aus aktiven und früheren Hockeyspielern. Sie orientieren sich an Motivation und Leistungsvermögen der Jugendlichen, um somit sowohl leistungssportlichen als auch freizeit- und breitensportlichen Ansprüchen gerecht zu werden. 

Ergänzt wird das Team der Hockey-Trainer um Athletik- und Torwarttrainer, die ihrerseits wiederum entsprechende Lizenzen und Erfahrungen vorweisen können.

Unterstützt wird das gesamte Trainer-Team von engagierten Eltern, die wir ebenfalls für den Hockeysport begeistern konnten oder selbst aktive Hockeyspieler sind oder waren. 

Im Laufe ihrer Kindheit und Jugend durchlaufen unsere Hockeyspieler beim SC Victoria mehrere Etappen, in denen die Trainingsinhalte und -konzepte auf die jeweiligen Altersklassen abgestimmt sind. Die Übergänge von der einen zur nächsten Etappe sind nicht strikt definiert, sondern fließend.

Unsere jüngsten Kinder trainieren je nach Saison ein oder zwei Mal wöchentlich. Im Vordergrund steht hier neben dem Spaß die Förderung der Koordination, bei der die Kinder Bewegungserfahrungen sammeln und Bewegungen erlernen. Auf spielerische Art erfolgt das Heranführen an Ball und Schläger.

Im Grundlagentraining legen wir auf eine vielseitige allgemein-sportmotorische Ausbildung Wert, die ca. 50% der Trainingszeit in Anspruch nimmt. Die Kinder werden an die ersten hockeyspezifischen Grundtechniken herangeführt und erlernen diese bis zu einer Grobform. Durch die Anwendung dieser Techniken können erste einfache taktische Zusammenhänge erkannt und eine Spielfähigkeit entwickelt werden. In spielerischen und kindgerechten Übungsformen befassen sich die Kinder zwei Mal pro Woche mit diesen Inhalten.

Zusätzlich nehmen die Kinder ab der Altersklasse D am Spielbetrieb des Hamburger Hockeyverbandes (HHV) teil. Je Spielzeit findet dieser an vier bis fünf Wochenenden in Turnierform statt. Hinzu komment ggf. der Besuch von weiteren Freundschaftsturnieren und vereinsinternen Hockeyfreizeiten und Camps.

In der athletischen Ausbildung liegt der Schwerpunkt nicht nur auf der Festigung des bereits erlernten koordinativen Niveaus, sondern auch auf deren Erweiterung und Variation der Bewegungen und der konditionellen Entwicklung. 

Der Anteil der hockeytechnischen Ausbildung steigt im Verhältnis zur allgemein-sportmotorischen. Ziel ist es, die in Grobform erlernten Techniken zu verfeinern, zu erweitern, miteinander zu verbinden und zu automatisieren. Das Portfolio individueller und gruppentaktischer Handlungsmöglichkeiten wird vergrößert und zielgerichtet trainiert.

Insbesondere bei den leistungsorientierten Spielern erhöht sich der Trainingsaufwand auf zwei bis vier Einheiten pro Woche.

In der Feldsaison bestreiten die Jugendlichen nur noch ein Spiel pro Spieltag und keine Turniere mehr. In der Altersklasse B wird über ein Dreiviertelfeld 8 vs. 8 zzgl. Torhütern gespielt, ab der Altersklasse A dann im Modus 11 vs. 11 über das gesamte Großfeld. Das Regelwerk wird sukzessive dem der Erwachsenen angeglichen. Der reguläre Spielbetrieb des HHV wird durch den Besuch von Vorbereitungsturnieren oder -spielen sowie Freundschaftsturnieren ergänzt.

Unter Berücksichtigung einer weiterhin vielseitigen körperlichen und allgemeinen Ausbildung werden die erlernten koordinativen Fähigkeiten stabilisiert. Durch Intensitätssteigerungen erfolgt der Aufbau einer hockeyspezifischen Kondition

Koordinativ schwierige Techniken und komplexe Technikverbindungen werden bis hin zur stabilen Wettkampfanwendung trainiert. Individual- und gruppentaktische Handlungsmöglichkeiten werden unter wettkampfnahen Bedingungen stabilisiert und erweitert.

Der Spielbetrieb der Feldsaison sowie das Regelwerk gleichen nun dem der Erwachsenen.

In diesem Alter können Jugendliche erste ehrenamtlichen Aufgaben im Verein unter Anleitung übernehmen. Dies beinhaltet z.B. die Einbindung im Trainerteam als Co-Trainer. Die Ausbildung  als Trainer oder als Lizenzschiedsrichter wird aktiv vom Verein gefördert.

Mit dem Eintritt in die Altersklasse der Weiblichen/Männlichen Jugend A erfolgt der Übergang zu Erwachsenen und eine angemessene  schrittweise Integration in die entsprechenden Mannschaften. 

Einerseits steigt damit  der Anspruch an die Physis, andererseits sollten individuelle Schwachstellen durch Ausgleichsbelastungen kompensiert werden.

Die Entwicklung der sportartspezifischen Spezialisierung wird nach und nach abgeschlossen. In einem individuellen Stil können verschiedenste spezielle Techniken variabel angewendet werden. Individual-, gruppen- und mannschaftstaktischer Handlungen werden situationsgerecht und erfolgsstabil ggf. unter psychisch erschwerten Bedingungen gelöst.