Foto: Mathias Reß

Schlechtes Wetter, kein gutes Spiel und ein für uns mieses Ergebnis. Das ist das, was für unsere Victorianer auswärts beim SV Curslack-Neuengamme bei rumkam. „Wir haben sicherlich auch versucht, Fußball zu spielen“, sagte Trainer Fabian Boll anschließend den anwesenden Pressevertretern, wobei der Coach aber vor allem auch sehr deutliche Worte fand: „So ist das im Fußball: Es gibt nicht immer nur Sonnenschein, wie zu Jahresbeginn, sondern auch mal solche Phasen. Und da gilt es jetzt, wieder rauszukommen.“

Als sich die Trainer, die Journalisten und weitere interessierte Menschen teilweise völlig durchnässt im warmen und trockenen Vereinsheim des SV Curslack-Neuengamme zur Pressekonferenz einfanden, war die Partie gerade beendet. Ein Spiel, das aus unserer Sicht viel besser hätte laufen können. Allerdings kam es anders. Trainer Fabian Boll brachte es auf den Punkt: „Für uns war es von Anfang bis Ende ein gebrauchter Tag. Wir haben uns mit unserer Leistung gnadenlos dem Wetter angepasst.“ Denn nur wenige Minuten zuvor pfiff Schiedsrichter Daniel Gawron (TuS Osdorf) die Begegnung ab, die wir im Dauerregen soeben mit 1:4 verloren hatten, was, wenn wir mal ehrlich sind, auch in der Höhe verdient war. „Wir hatten nie wirklich den Zugriff zum Spiel. Wenn man nicht bereit ist, immer alles, Wochenende für Wochenende, abzurufen, dann hat man es letztlich auch nicht verdient, als Sieger vom Platz zu gehen“, fand der Coach weiter klare Worte.

klassisch ausgekontert

A. Lechler (Nr. 7) bezwang Keeper Lohmann insgesamt dreimal. Foto: Mathias Reß

Es dauerte nicht mal sechs Minuten, bis der SCVN durch seinen Offensivakteur Arnold Lechler mit 1:0 in Führung ging. Und genauso wie es im Sturm funktionierte, klappte es auch in der Defensive der Hausherren. Immer wieder rannten sich unsere Jungs in der gegnerischen Abwehr fest, wodurch sie kaum Akzente nach vorne setzen konnten. Nach knapp über einer halben Stunde funktionierte es dann aber doch mal, als Bibie Njie einen langen Ball mustergültig in den Lauf von Dennis Bergmann weiterleitete. Der Angreifer erlief sich die Pille und lupfte sie sehenswert über den herausgeeilten Schlussmann Gianluca Babuschkin. Dieser Ausgleichstreffer brachte neue Hoffnung. Jedoch sollte sich dann doch die Truppe des SV Curslack-Neuengamme den psychologisch besten Vorteil erarbeiten, als Florian Rogge kurz vor der Pause das Tor zur erneuten Führung für das Heimteam erzielte. Das war natürlich ein Schlag, der verdaut werden musste. Aber immerhin sollte es noch eine zweite Halbzeit geben, in der genug Zeit war, um den Zwischenstand zu drehen. Nur änderte sich leider nichts am Spielverlauf. Die „Gramkowwegler“ agierten in der Rückwärtsbewegung und im Umschaltspiel zu clever, wogegen in dieser Begegnung einfach kein Kraut gewachsen war. So kam es dann auch, dass Lechler in der 62. Minute erneut einnetzte und mit dem 3:1 für einen komfortablen Vorsprung sorgte.

Zu Beginn der Schlussphase versuchte Keeper Dennis Lohmann unsere Jungs noch einmal nach vorne zu treiben: „Komm schon Vicky! Wir haben noch eine Viertelstunde!“ Allerdings sollte das nicht mehr helfen. Zu sehr spielte sich der SVCN nach und nach in einen kleinen Rausch, sodass einfach nichts zu holen war. Stattdessen fingen wir uns durch Unkonzentriertheiten abermals einen Konter, der in der 79. Minute zum 4:1 für die Hausherren führte. Arnold Lechler markierte damit nicht nur den Endstand, sondern leider auch einen Dreierpack gegen uns, wofür er sich bei seiner Auswechselung, eine Minute später, gebührend feiern ließ. Dem gegenüber machte sich in unserem Team eine gewisse Ernüchterung breit. „Daraus müssen wir jetzt lernen“, sprach „Boller“ das aus, was sich alle anderen schon dachten. Bedeutet: In der kommenden Woche wird ganz sicher hart dafür gearbeitet, dass es am nächsten Freitag wieder ein positiveres Ergebnis gibt, wenn es im Stadion Hoheluft gegen den Wedeler TSV geht.