Wir wünschen euch für das anstehende Jahr 2020 nur das Beste!

Wir nutzen im alten Jahr nochmal eben schnell die Gelegenheit, um einen kurzen Jahresrückblick unserer Ligamannschaft zu betrachten. Wir wünschen viel Spaß dabei. 🙂

Januar

Beginnen können wir den Rückblick – hach wie toll
mit dem Trainerteam Marius Ebbers und Fabian Boll.
Ab Januar das Zepter gänzlich übernommen,
sind sie mit viel Profierfahrung an die Hoheluft gekommen.

Für die Liga ein toller Start ins neue Jahr,
auch wenn für den Verein ein großer Trauerfall zu beklagen war,
als Gody Hoedoafia viel zu früh von uns ging
und das Jahr deshalb auch mit einem Tränenmeer anfing.

Vergessen werden wir Gody auf keinen Fall
immerhin teilen wir eine Leidenschaft – den Fußball.
Gody wird für immer bei uns bleiben,
weshalb auch die Fans weiter seinen Namen auf eine Zaunfahne schreiben.

Aber nun schauen wir mal weiter,
was es im Jahr 2019 noch so gab.
Denn die meiste Zeit waren wir wirklich sehr heiter,
es ging zwischenzeitlich aber auch mal wieder bergab.

Das gehört dazu, denn es kann nicht immer nur nach oben gehen
wie es weiterlief, werden wir in den folgenden Posts noch sehen.

Viel Spaß

Februar

Einen Vereinsrekord den gab es im Februar.
Gegen den VfL Pinneberg waren unsere Wikinger einfach wunderbar.
Mit 14:0 wurde der Gegner wieder heimwärts geschickt.
So erfolgreich hatte zuvor im Punktspiel noch kein Vicky-Team gekickt.

März


Etwas Einzigartiges passierte im März und das war,
die einzige Heimniederlage aller Punktspiele im GESAMTEN Kalenderjahr (1:3 vs. HSV BU).
Mit diesem Fakt ist das Ergebnis wenigstens etwas besser zu ertragen,
weshalb wir uns mit breiter Brust auch ins neue Jahr 2020 wagen.

April



Knapp war`s im April in Dasse,
doch in der 89. Minute bat uns TuS-Spieler Möller zur Kasse.
Ein Freistoßtor mitten ins Herz
und wir waren raus aus dem Pokal, im Halbfinale – was ein Schmerz.

Mai

Im fünften Monat, dem allseits bekannten Mai,
war eine sehr lange und ereignisreiche Saison vorbei.
Die Oberliga auf dem vierten Platz abgeschlossen
haben wir jedes Punkt- aber auch jedes Pokalspiel genossen.
Zum letzten Training wurde es dann nochmal bunt
nach einem, sagen wir mal, „Lieblings-Trikot-Fund“.

Juni

Die Motivation war hoch und die Kraft war da.
Wir konnten also in die Vorbereitung starten – für das nächste Spieljahr.
Doch dann klopfte die Bundesliga an
und Holstein Kiel-Coach Schubert sagte: Boller sei sein Mann.

So verabschiedeten wir uns von Trainer Fabian Boll,
Marius Ebbers übernahm dann voll.
Die Vorbereitung lief trotz einiger Abschiede echt gut
und das Team schöpfte für die anstehende Saison neuen Mut.

Juli

Beim Hamburger Eröffnungsspiel wurde jede Menge Geschichte geschrieben,
doch trotz André Branco`s erstes (Traum-)Tor der 75. Saison, sind wir am Ende sieglos geblieben.
Die erste „gelbe Trainer-Karte“ der Hamburger Fußballgeschichte hatte unser Coach Marius Ebbers kassiert,
danach ist es aber bis heute kein zweites Mal mehr passiert.

August

Im August erlebten wir einen Saisonstart, der so schlecht nicht war.
Die Niederlage bei Cordi hätten wir uns dennoch kneifen können, das war klar.
Doch das Torverhältnis von 15:4 aus fünf Partien
hatte unseren Spielern und auch unseren Zuschauern sehr gute Gefühle verliehen.

September


Auswärts lief es nicht mehr so, wie gedacht,
deshalb hatte uns der September bei T05 und in Tornesch nur zwei Unentschieden eingebracht (je 2:2).
Dafür wurden der SVCN (3:1) sowie der HSV BU (4:2) daheim deutlich geschlagen
und Sommerzugang Ian-Prescott Claus konnte gegen seine „Ex“ mit drei Toren überragen.

Oktober

Das Spiel des Jahres mit Spannung pur und Traumtoren satt
fand im Oktober in unserem Stadion Hoheluft statt.
Dieses Pokalduell gegen Altona 93 übertraf sämtliche Gedanken
und wies noch den letzten Nörgler in seine Schranken.
Nach einem 2:2 musste im Elfmeterschießen dann die Entscheidung her,
dabei traf der AFC sicherer und der Gästekeeper stellte sich besser zur Wehr.

November

Bis dato erst einen Auswärtssieg vom dritten Spieltag in den Taschen,
droschen unsere Männer Mitte November das Leder zum Dreier in die Saseler Maschen.
Am Ende fuhren wir für uns einen 2:1 Erfolg ein
und genauso sollte es dann auch im nächsten und letzten Auswärtsspiel bei Paloma sein.

Dezember

Zum Jahresabschluss wurde dann nochmal so richtig aufgedreht,
denn mit 10:1 haben wir Concordia abgeschossen und einfach weggeweht.
Zugleich war es aber auch der spontane Abschied unseres Keepers Dennis Lohmann,
der sich ab dem neuen Jahr beruflich in Nordrhein-Westfalen einleben kann.
Ein Kantersieg hier und Abschiedstränen da,
genau das spiegelte am letzten Tag unser komplettes Jahr.