Dr. Heidrich hält vor Freude ein Trikot mit der Aufschrift seines Labors in die Luft. Foto: Christian Küch

Aufmerksame Beobachter dürften seit dem ersten Spieltag unserer Ligamannschaft einen neuen Sponsoren auf den Trikots entdeckt haben. Das „Labor Dr. Heidrich & Kollegen“ hat dem SC Victoria für insgesamt vier Jahre seine Unterstützung zugesagt. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde am vergangenen Freitag, nach dem Spiel gegen den TSV Buchholz 08, Dr. Heidrich vorgestellt und die Gelegenheit genutzt, etwas über das Labor und die Ansichten des sehr sympathischen Arztes zu erfahren.

v. li. n. re. in der PK: Dr. Heidrich, Ronald Lotz, Marius Ebbers, Mathias Reß; Foto: Christian Küch

Das „Labor Dr. Heidrich und Kollegen“ ist mit insgesamt 120 Mitarbeitern einer der noch wenigen unabhängigen medizinischen Labore in Norddeutschland. „Wir untersuchen das Blut und alles so mögliche Andere, was man den Menschen abnehmen kann. Für Ärzte und Patienten, um Krankheiten zu diagnostizieren“, berichtete Dr. Heidrich höchst persönlich. Es seien in den letzten zehn Jahren „Probenröhrchen von etwa 350.000 Hamburgern durch unsere Hände gegangen“, führte Dr. Heidrich weiter aus, damit auch ein Außenstehender einen Eindruck erhalten konnte, was das für ein Labor ist, das seit dem ersten Spieltag auf der Brust der Spieler präsentiert wird und dessen Standort sich in Barmbek Süd und somit auch nicht all zu weit weg vom Stadion Hoheluft befindet.

Als der smarte und sehr freundliche Laborarzt von seinen Intensionen bezüglich der Unterstützung für den SC Victoria erzählte, wusste er sofort sehr klare und nachvollziehbare Gedanken zu formulieren: „Bis vor sechs Wochen hätte ich nicht gedacht, dass ich einmal hier sitzen werde. Ich kam mehr oder weniger so ein bisschen unmotiviert her und musste erstmal abwarten, was mich hier erwartet. Dann hat mir Herr Lotz (Anm.: Ronald Lotz, 1. SCV-Vorsitzender) die Pläne des Vereins und von der tollen Jugendabteilung erzählt. Und auch wie viel hier an Herzblut reinfließt. Da habe ich gesagt, dass wir das ja eigentlich unterstützen müssen. So, dass das Geschäftliche, ehrlich gesagt, gar nicht so im Vordergrund steht. Klar wollen wir bekannter werden und klar wollen wir, dass die Leute wissen, dass wir nicht zu einer internationalen Laborkette gehören, weshalb auch viele Hamburger Menschen bei uns arbeiten. Aber letztendlich ist es mir viel lieber, dass die Mannschaft gut spielt und, dass alle Spaß daran haben.“

„Der SCV soll für viele Menschen eine Wohlfühlatmosphäre bieten“

Dr. Jens Heidrich
Ligamanager Guido Weber (re.) überreichte Dr. Heidrich ein Trikot mit der Lieblingszahl und den Namen des Sponsors. Foto: Christian Küch

Spaß am Leistungssport ist allerdings immer auch eine gewisse Interpretationssache. Die einen haben schon Freude daran, wenn sie ihr kühles Bierchen auf dem Stadiongelände trinken können, für Andere muss jedoch erst der maximale sportliche Erfolg eingefahren werden. Da stellte sich natürlich die Frage, welche gemeinsamen Ziele sich Dr. Jens Heidrich nun als Sponsor vorstellt. „Ein Aufstieg in die Regionalliga, darüber habe ich auch mit Herrn Lotz gesprochen, ist vom Finanziellen her so ein bisschen problematisch. Das muss man schon sagen. Sportlichen Erfolg finde ich cool, auch wenn wir oben mitspielen. Aber das Hauptziel soll eigentlich sein, dass dieser Verein vielen Menschen eine Wohlfühlatmosphäre bietet, dass nicht gemobbt wird, dass Jeder, auch die schwächeren Spieler, spielen darf und, dass man hierher kommt, um freundliche Menschen zu treffen. Dass man vor allen Dingen positiv erscheint. Das ist für mich ganz wichtig. Lieber mal verlieren aber sich dafür anständig verhalten.“ Auch an diesen Aussagen merkte man deutlich, dass die Werte des SCV mit den Vorstellungen von Dr. Heidrich passen. Immerhin verpasste unsere Ligamannschaft zuletzt lediglich durch eine Unachtsamkeit, am vorletzten Spieltag, nur ganz knapp den Fairnesspreis. Und auch in der laufenden Saison finden sich vier von fünf Herrenteams derzeit unter den ersten vier Plätzen der jeweiligen Fairnesstabelle wieder.

Auch im Anschluss an die besagte, sehr zahlreich besuchte, Pressekonferenz war erkennbar, dass die Zusammenkunft mit Herrn Dr. Heidrich, seinen Kollegen und dem SC Victoria schon jetzt so gut ineinandergreift, wie als wäre man sich bereits seit Jahren bekannt, und nicht erst seit diesem Abend. Anschließend kam es nämlich noch zu einem Kennenlernen mit der Mannschaft, wobei sich niemand ein Lächeln oder gar ein Lachen verkneifen konnte, als man dann auch noch den Humor von Dr. Heidrich kennenlernen durfte. Seit dem ersten Abend herrscht demnach eine pure Euphorie. Der SC Victoria Hamburg und das Labor Dr. Heidrich & Kollegen – das passt. Vollblut, Herzblut … Victoria!



AUTOR: Mathias Reß