Auch bei Starkregen scheute Kapitän Felix Schuhmann (re.) keinen Zweikampf. Foto: Mathias Reß

Nachdem sich die Mannschaft bereits am frühen Mittag traf, um ein entspanntes Fotoshooting durchzuführen, was auch erfolgreich so umgesetzt wurde, ging es in das nächste Testspiel der Vorbereitung. Dieses Mal reiste der SV Todesfelde aus der Schleswig-Holsteinischen Flens-Oberliga an, der die letzte Saison mit dem dritten Tabellenplatz beendete. Auch diese Freundschaftspartie sollte, genau wie das Shooting, völlig entspannt aber erfolgreich gestaltet werden. Nur leider musste der Schiedsrichter die Begegnung in der 79. Minute abbrechen.

Zu Spielbeginn rechnete Keiner damit, dass diese Partie später abgebrochen werden musste. Foto: Mathias Reß

So langsam wird es ernst. Denn schon in einer Woche läuft die erst Runde des Lottopokals (ehem. ODDSET-Pokal) und somit die Pflichtspielzeit. Unsere Männer fahren dafür am Sonntag den 21. Juli zu Raspo Uetersen (Anpfiff 15:00 Uhr) aus der Bezirksliga West. Jedoch fließt bis dahin noch jede Menge Wasser die Alster hinunter, weshalb wir nun erstmal auf das heutige Testspiel schauen, das leider kein so gutes Ende nahm.

Die Schlussviertelstunde brach an und mittlerweile regnete es „wie aus Eimern“, weshalb die Partie für die Akteure ohnehin schon nicht mehr so viel Spaß gemacht haben dürfte. Doch dann kam es noch dicker: Wie aus dem Nichts brach ein Kicker des SV Todesfelde ohne Fremdeinwirkung vor unserer Trainerbank zusammen. Der ein oder andere vernahm dabei ein „Knallen“ beziehungsweise ein „lautes Schnalzen“. Schnell machte der Spieler unter starken Schmerzen allen Umherstehenden klar, dass es ihn wohl schlimmer erwischt habe, was sich leider noch bewahrheiten sollte. Und als er dann mit vereinten Kräften vom Platz getragen und parallel der Krankenwagen gerufen wurde, begann auch noch ein Gewitter. Ein Spielabbruch war das Ergebnis dieser unschönen Ereigniskette und wenige Minuten später wurde der Verletzte dann direkt von der Ersatzbank aus mit dem Krankenwagen abtransportiert. Mittlerweile, am späteren Samstagabend, hat auch uns die Nachricht erreicht, dass sich der Spieler leider die Achillessehne gerissen hat und eine Operation unumgänglich ist. Wir, die Mannschaft, unsere Fans, bis hin zum Gesamtverein, wünschen dem Verletzten Kicker eine gute Besserung und viel Kraft für die OP. Unser 1. Vorsitzender Ronald Lotz sendet selbst aus seinem Urlaub heraus die besten Genesungswünsche. Wir drücken alle die Daumen, dass alles wieder gut wird!

Zwei Traumtore sorgten für Begeisterung

Dennis Richter (mi.) freute sich gemeinsam mit Zuschauern auf der Tribüne über sein Traumtor. Foto: Mathias Reß

Zum Sportlichen: In der ersten Halbzeit sorgten beide Teams nicht wirklich für viel Unterhaltung. Dennoch war es aber schon so, dass unsere Truppe das Geschehen dominierte, weshalb es dann doch noch dazu kam, dass sie es kurz vor der Pause mit einem Traum-Doppelpack wieder mal schafften, die anwesenden Zuschauer zu begeistern. Erst zog Dennis Richter, nach einer flach ausgeführten Ecke, mit dem Ball am Fuß in die Mitte, ließ dabei zwei Gegenspieler stehen und hämmerte dann das Leder aus 21 Metern stramm und unhaltbar in den rechten Winkel (41.). Kurz darauf, nur zwei Minuten später, setzte André Monteiro Branco einen Freistoß aus 16 Metern, staubtrocken und mit nur einem Schritt Anlauf, die Pille ebenfalls unhaltbar in den rechten Knick. Selbst ein paar Zuschauer des SV Todesfelde gerieten nach den beiden Traumtoren etwas ins Schwärmen. Und genau diesen „Drive“ nahm unsere Mannschaft auch mit in den zweiten Durchgang, was dazu führte, dass es schon in der 48. Minute erneut im gegnerischen Kasten klingelte, als Jan Kämpfer den Zwischenstand auf 3:0 erhöhte. Den Vierten Treffer steuerte dann noch Incheol Choi bei, der von Alexander Borck, nach einer enorm starken Vorarbeit, mustergültig bedient wurde (61.). Im Anschluss daran hatte Borck selbst, der nach seiner Einwechslung im Offensivbereich mal wieder für mächtig viel Wirbel sorgte, bis zum Spielabbruch noch drei gute Gelegenheiten, scheiterte aber jedes Mal entweder am Keeper oder erst am Pfosten und dann am Torwart, weshalb es beim 4:0 für unsere Mannen blieb.

Am kommenden Mittwoch den 17. Juli testet die Truppe von Marius Ebbers um 19:45 Uhr dann nochmal auswärts in Kuddewörde gegen den SV Eichede. Dies wird dann der letzte Test in der Vorbereitung auf die neue Saison sein. Wollen wir hoffen, dass dabei dann die Spieler beider Mannschaften von Verletzungen verschont bleiben.


AUTOR/FOTOS: Mathias Reß