Auch Kay Wohlers (re.) kümmert sich mit Leidenschaft um den Nachwuchs im Spieler- und Trainerbereich des SCV.

Vor ein paar Wochen stellten wir Hardy Brüning vor, der sich seit Februar unter anderem um den Jugend- und Trainerbereich des SC Victoria kümmert. Dabei geht es darum, die Nachwuchsarbeit bei Vicky voranzutreiben, was selbstverständlich mit gut ausgebildeten und super zusammenarbeitenden Coaches beginnt. Diese Arbeit ist aber nicht mal eben nebenbei erledigt. Es bedarf viel Gespräche, Schulungen und Verbesserungen, um die bestehenden Visionen voranzutreiben. Und genau dafür ist Brüning nicht alleine, sondern im Verbund mit einem Top-Team, dem auch Guido Weber, David Eybächer, Shaher Shehadeh und Kay Wohlers angehören. Heute stellen wir deshalb auch mal die Person Kay Wohlers und dessen Position vor, der ebenfalls erst seit Anfang des Jahres in diesem Bereich arbeitet und somit enorm wichtige Aufgaben erledigt.

Kai Wohlers (53), Angestellter der Hamburger Sparkasse, war schon sein ganzes Leben lang Fußballer durch und durch. Es ging quasi fast gar nichts ohne das Gekicke auf dem Bolzplatz. In der Jugend lief er unter anderem für den Hamburger SV und im Herrenbereich in der Oberliga für den Meiendorfer SV auf. „Bis meine Söhne zur Welt kamen, die dann ebenfalls ihre Liebe zum Fußball entwickelten. In ihrem Verein stand damals aber kein Coach zur Verfügung. So bin ich dann in den Trainerbereich reingerutscht. Daraufhin habe ich mich beim Hamburger Fußballverband ausbilden lassen und dann ging die Leidenschaft für das coachen so richtig los“, erinnert sich Wohlers zurück. Das Ganze lief dann auch nicht mal so unerfolgreich, wie der leidenschaftliche Fußballliebhaber weiter berichtet: „Wir haben damals beim TuS Berne so ein paar Titelchen geholt, als ja auch Tom (Sohn und Stürmer unseres Ligateams) zur Mannschaft gehörte, genauso wie Brian Koglin, der den Sprung zu den Profis des FC St. Pauli schaffte und diesen Sommer zum 1. FC Magdeburg gewechselt ist. Anschließend gab es dann aber eine Zeit, in der ich die Tätigkeit als Trainer mal aufgehört hatte, weil mein zweiter Sohn beim HSV spielte. Ihn habe ich dann so ein bisschen begleitet, bis sein Spielerberater bei uns eingetreten ist und ich mich wieder um andere Sachen kümmern konnte.“

„Es macht mir wirklich richtig Freude“

Kay Wohlers
Ligaspieler und Sohn Tom Wohlers ist in der D-Jugend Co-Trainer an der Seite seines Vaters.

Als sein Sohn Tom dann aber im Sommer 2017 vom TuS Berne zum SC Victoria Hamburg wechselte, kam auch die Stunde des Kay Wohlers. Denn Guido Weber (Jugendtrainer, Ligamanager und SCV-Organisationsmeister) erspähte ihn und bemühte sich sofort darum, Wohlers Senior im Verein zu integrieren. „Guido hatte mich damals gleich mit verhaftet. So konnte ich nach einer gewissen Pause wieder einer Traineraufgabe nachgehen, was mich riesig gefreut hat, weshalb ich mit vollem Elan hier reinmarschiert bin.“ Seitdem trainiert Wohlers eine D-Jugend-Mannschaft aus dem Jahrgang 2007. „Es macht mir wirklich richtig Freude“, betont der Nachwuchscoach. Mittlerweile wird er von Tom unterstützt, der das Amt des Co-Trainers ausfüllt. „Wir haben gar keine schlechte Mannschaft am Start.“

Zusätzlich erledigt Wohlers Senior aber noch so einige andere Aufgaben im Bereich des SC Victoria, indem er sich mit großer Leidenschaft, Motivation und Sachverstand um weitere Trainer bemüht. „Ich gebe mein Bestes dafür, hier neue Trainer für unseren Jugendbereich zu gewinnen.“ Dazu gehört, dass Wohlers sich auch für die `Co-Co-Trainer´ zuständig zeigt. „Das sind noch nicht volljährige Jugendliche, die trotzdem schon Mannschaften begleiten. Sie geben dann sozusagen den dritten Coach wodurch wir sie an das Trainerdasein heranführen, damit sie eines Tages selbst ein Team übernehmen können. Gerade weil es so schwer ist, neue Trainer zu finden, haben wir das Projekt `Co-Co-Trainer´ ins Leben gerufen, um Jungs aus unseren eigenen Reihen dafür begeistern zu können.“

„Ich möchte helfen, den SCV-Nachwuchs auf ein höheres Level zu stellen“

Kay Wohlers
Kay Wohlers möchte helfen, die Vicky-Jugend in den Leistungsbereich zu integrieren.

Damit ist Wohlers aber offenbar noch nicht ausgelastet genug. Denn zusätzlich kümmert er sich auch noch als Mentor um die Jugendtrainer. „So, dass wir in einem guten und konstruktiven Austausch stehen und, dass ich für sie da sein kann. Es gibt einfach manchmal Probleme bei den Trainern und dann arbeiten wir zum Beispiel auch mit den Jugendkoordinatoren, wie zum Beispiel David Eybächer, daran, eine Lösung zu finden. Auch mit Hardy Brüning, der die Trainerschulungen durchführt, besteht selbstverständlich eine ganz enge Zusammenarbeit. Allein auch schon, um uns über die Trainer auszutauschen, damit wir allen immer gerecht werden zu können.“

Wenn man sich im Gespräch mit Wohlers befindet, spürt und merkt man schnell, dass er immer ganz genau weiß, wovon er spricht und, dass er nichts dem Zufall überlassen würde. So ist natürlich auch klar, dass er seine Visionen, Ziele und Wünsche deutlich zum Ausdruck bringen kann: „Ich möchte mit meinem Tun einen Teil dazu beitragen, dass wir alle weiterhin ganz viel Spaß miteinander haben und, dass den Mannschaften, die gerade nicht im Leistungsbereich sind, genauso ein Trainer zur Verfügung steht. Außerdem möchte ich meinen Teil dazu beitragen, den Nachwuchsfußball beim SCV auf ein höheres Niveau stellen. So, dass irgendwann alle Mannschaften ab der D-Jugend mindestens in der Oberliga vertreten sind.“

Man merkt: Es tut sich immer mehr in unserem Nachwuchsbereich – immer mehr Positives. Hach ist das schön!



AUTOR/FOTOS: Mathias Reß