Stürmer Ian-Prescott Claus (re.) erzielte das erste Tor des Abends. Foto: Christian Küch

Freitagabend, Flutlichtatmosphäre, gute Laune und wunderbares Wetter. So die Rahmenbedingungen, die wir im Stadion Hoheluft vorfanden, als sich unsere Ligamannschaft dem Meiendorfer SV gegenüberstellte. Und eins war klar: Auch wenn sich der MSV einen Fehlstart in die Saison leistete, mussten wir auf der Hut sein. Es würde bestimmt nicht mehr so ein leichtes Unterfangen werden, wie am letzten Spieltag im Mai, als wir die B75-Kicker mit einem halben Dutzend Toren wieder heimwärts schickten. Dennoch war aber auch klar, dass wir als der deutliche Favorit auf das Feld gingen und genau dieser Rolle wollten wir natürlich gerecht werden, woran zumindest aus Vicky-Sicht niemand zweifelte, dass das gelingen sollte.

Dennis Lohmann (li.) hielt wieder bärenstark. Foto: Christian Küch

„Die Meiendorfer würden giftig auftreten und um jeden Meter kämpfen. Immerhin warten sie noch auf ihren ersten Saisonsieg. Es wird kein leichtes Spiel für den SC Victoria.“ So und so ähnlich war die Meinung vieler Fußballexperten rund um diese Partie. Und sie sollten Recht behalten. Die Gäste in gelb zeigten von Anfang an, dass sie gewillt waren, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Vor allem in der ersten Halbzeit gelang es ihnen immer wieder, mit schnellen Vorstößen unsere Abwehr zu durchbrechen. Doch am Ende hatten wir ja noch unseren starken Dennis Lohmann zwischen den Pfosten, der sich gerade während der ersten Hälfte immer wieder in den Ball schmiss und mit beachtlichen Paraden ein Gegentor verhinderte. „Der Keeper ist echt stark! Er füllt das ganze Tor aus“, entfuhr es einem Zuschauer vor lauter Begeisterung. Auf der anderen Seite rannten wir aber genauso an und stellten die Truppe von Trainer Baris Saglam vor große Probleme. So, dass die 269 anwesenden Stadiongänger ein sehr interessantes Spiel zu sehen bekamen. Eine Begegnung, die sich ständig in beide Richtungen bewegte und bei der es von Anfang an klar zu sein schien, dass sie nicht torlos enden würde. Dafür sorgte Ian-Prescott Claus, als er uns in der 20. Minute mit einem flach über den Boden fliegenden Torpedo aus 18 Metern in Führung schoss. MSV-Schlussmann Briant Alberti war zwar noch dran, konnte den Treffer aber nicht verhindern.

Vollblut, Herzblut … Victoria!

Timo Stegmann (mi.) wird für sein Tor gefeiert. Foto: Christian Küch

Trotzdem müssen wir auch ehrlicherweise sagen, dass wir uns sehr viele Patzer erlaubt haben. Die Häufigkeit der Fehlpässe war zum Beispiel etwas, was wir nicht auf das Parkett bringen wollten. Zur Pause führten wir zwar mit 1:0, konnten uns dafür jedoch wirklich nur bei „Lohmi“ bedanken, der seinen Kasten sauber hielt. Das bedeutete für uns, dass wir etwas ändern mussten. Für den zweiten Durchgang war es nötig den Kopf wieder einzuschalten und zu benutzen. Es bedurfte noch ein paar Schippen mehr, die wir draufpacken sollten. Und genau das taten wir. Auch wenn sich die Meiendorfer weiterhin bissig zeigten, übernahmen wir in der zweiten Hälfte eine leichte Dominanz, was dazu führte, dass wir das Zwischenergebnis im weiteren Verlauf noch ausbauen konnten. In der 62. Minute befand sich Claus erneut mit dem Ball im gegnerischen Strafraum. Er besaß in diesem Moment eine super Gelegenheit, sah aber, dass Dennis Bergmann sich in einer noch besseren Lage befand. Also spielte Claus das Leder uneigennützig quer durch die Gefahrenzone, so, dass Bergmann die Pille mit Vollspann treffen und zum 2:0 ins Netz schießen konnte. Zudem war es dann noch, in der Schlussphase, Timo Stegmann, der im Stadionrund einen lauten Jubel auslöste. Denn sein Freistoßtreffer aus gut und gerne 26 Metern war echt sehr sehenswert, da der Ball wie ein Pfeil an Freund und Feind vorbei und wie an einem Lineal gezogen, bis ins Netz zischte, sich noch eine Weile darin drehte, bevor er sich dann im Gehäuse niederlegte. Mit diesem 3:0 in der 84. Minute war die Messe gelesen. Trotzdem durften unsere Gäste auch nochmal ran, als Schiedsrichter Lasse Holst (FC Türkiye) nach einem Foul an Özgür Bulut auf den Punkt zeigte und auf Elfmeter für den Meiendorfer SV entschied. Tolga Tüter führte aus, traf und betrieb dadurch in der 87. Minute eine Art Ergebniskosmetik. So gewannen wir mit 3:1 gegen einen stark fightenden Gegner, was aufgrund des zweiten Durchlaufs, zumindest aus unserer Sicht, genauso auch verdient war. „Die drei Punkte nehmen wir mit“, sagte Lohmann nach dem Abpfiff. Genauso ist es!

Nun bereiten wir uns auf das nächste Spiel vor. Denn am Sonntag den 08. September reisen wir zu niemand Geringem als zum FC Teutonia 05. Der Anpfiff wird in Ottensen an der Kreuzkirche um 14:30 Uhr sein. Über jede Art von Unterstützung würden wir uns bei diesem Topspiel natürlich freuen. Also bitte schon jetzt rot im Kalender anstreichen. Vollblut, Herzblut … Victoria!


AUTOR: Mathias Reß, FOTOS: Christian Küch