Rückrundenauftakt bedeutet Halbzeit der Saison. Ab jetzt geht es nur noch gegen Gegner, gegen die wir bereits gespielt haben und über die wir uns auch schon einen Eindruck verschaffen konnten. Ist nur die Frage, ob wir uns aus diesen Eindrücken etwas Nützliches herausziehen, um es in der zweiten Hälfte des Spieljahres dementsprechend anwenden zu können. Naja …. Wenn es immer so einfach wäre, dann wäre jedes Team Meister. Und da das nicht geht, geht es natürlich auch nicht, dass man die gewonnenen Eindrücke teilweise ein halbes Jahr später für sich nutzen kann. Also muss man sich ein neues Bild schaffen. Und die Gelegenheit gibt es schon am Freitag den 22. November. Dann kommt nämlich das Team des Niendorfer TSV ins Stadion Hoheluft. Eben zum zweiten Stelldichein der Saison 2019/20.

Das Hinspiel war schonmal eine etwas „größere Nummer“. Denn dadurch, dass sich der Verein Niendorfer TSV, mit seinem 100. Geburtstag, im Jubiläumsjahr befindet, durfte das Team von Ali Farhadi auch das Saisoneröffnungsspiel austragen. Wir besaßen die große Ehre, als Gegner, ein Teil dessen zu sein. Zu sehen bekamen die Zuschauer allerdings ein Duell, das noch viel Luft nach oben ließ. Am Schluss erreichten die Teams ein 1:1 Unentschieden, was aber eher eines war, das die anwesenden Menschen nicht wirklich unterhielt. Von unserer Seite her können wir aber sagen, dass wir alles dafür versucht haben, die Leute besser zu unterhalten. Denn immerhin schoss André Monteiro Branco ein echtes Traumtor und unser Trainer Marius Ebbers kassierte als Coach die erste gelbe Karte der Geschichte des Hamburger Amateurfußballs.

Nun soll es im Rückspiel besser werden. Die Vorzeichen dafür stehen jedenfalls sehr gut. Denn im Vergleich zur ersten Saisonpartie sind beide Teams mittlerweile super eingespielt. Hinzu kommt, dass unsere Wikinger bisher jedes Heimspiel gewonnen haben und die Partien immer mit mindestens drei Toren auch sehr unterhaltsam gestaltet wurden. Ein Flutlichtspiel an einem Freitagabend in einem der schönsten und traditionsreichsten Stadien Deutschlands hat schon was. Ja gut okay, die Kälte kommt immer mehr zum Vorschein. Aber bitte: Es gibt auch richtige Kleidung. Und was einen eventuellen Regen angeht, können wir sagen, dass der Wetterdienst verkündet (Stand Mittwochabend), dass es am Matchday keinen Niederschlag geben soll. Falls doch etwas von oben runterkommt, kann man sich völlig entspannt auf unsere überdachte Tribüne setzen, für die wir keinen separaten Eintritt kassieren. Alle unsere Tickets haben Einheitspreise: 6,- EUR für Vollzahler und 4,- EUR ermäßigt.

Für Magnus Hartwig (li.) kommt es zu einem Wiedersehen mit seiner „Ex“.
Foto: Christian Küch

Zu den bisherigen Aufeinandertreffen: Seitdem der NTSV ein Teil der Oberliga ist (2004) gab es 25 Punktspiel-Duelle. Der SC Victoria siegte insgesamt 15mal, während Niendorf seitdem erst dreimal als Gewinner vom Feld ging. Unentschieden und somit Punkteteilungen gab es bisher siebenmal. Die letzte Niederlage des SCV ist dabei noch gar nicht so lange her. Denn erst in der letzten Saison verloren unser Victorianer das Hinspiel am Sachsenweg. Die derzeitigen Toptorjäger: Ian-Prescott Claus (14 Tore) für den SC Victoria und Ilyas Afsin (8 Treffer) für den Niendorfer TSV. Zu einem Wiedersehen kommt es zwischen unserem Angreifer Magnus Hartwig und dem NTSV. Hartwig wechselte erst im Sommer an die Hoheluft.

Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf die Partie gegen die Niendorfer, die sich mit nur drei Punkten weniger (34) auf dem sechsten Rang befinden, während wir auf Platz vier stehen. Insgesamt konnten unsere Wikinger in der laufenden Saison nur einen Sieg mehr einfahren. Daran ist gut zu erkennen, dass zwei Mannschaften aufeinandertreffen werden, die sich von der Qualität her, zumindest auf dem Papier, sehr ähnlich sind. Deshalb gehen wir auch an diesem Freitag wieder davon aus, von allen Akteuren beste Unterhaltung zu bekommen. Und du solltest das nicht verpassen. Also komm vorbei und starte dein Wochenende in unserem Stadion Hoheluft. Zu Gast bei Freunden.


AUTOR: Mathias Reß