Nach unserem überzeugenden Sieg im ersten Saisonspiel wollten wir im Spiel gegen Mitaufsteiger Wellingsbüttel gleich nachlegen. Aufgrund des ebenfalls hohen Sieges vom TSC im ersten Spiel stellten wir uns auf einen engeren Spielverlauf ein.

Mit voller Bank starteten wir in ein Spiel, welches in den ersten zehn Minuten vor Allem mit vergebenen Torchancen auf beiden Seiten glänzte. Beide Torhüter konnten sich vermehrt auszeichnen und so stand es nach zehn Minuten 2:2. Zwar fielen ab jetzt mehr Tore, das Spiel blieb allerdings spannend und ausgeglichen. Die Führung wechselte hin und her, es konnte sich allerdings keine Mannschaft entscheidend absetzen. So passte es dann auch, dass wir zwar 19 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff die erneute Führung (12:11) erzielten, uns im Gegenzug allerdings eine 2-Minuten-Strafe abholten und mit dem Halbzeitpfiff den Ausgleichstreffer kassierten.

In der Halbzeitpause schwor Trainer Martin Säger uns entschlossen auf die zweite Hälfte ein und verwies uns vor Allem darauf, dass wir uns auf unsere Stärken besinnen sollten.

Die zweite Halbzeit begannen wir in Unterzahl, konnten allerdings durch ein Tor von Alex Engels erneut in Führung gehen. Die nächsten zehn Minuten spiegelte sich das Bild der ersten Halbzeit: Beide Mannschaften gaben sich nichts und erzielten Tor um Tor. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und in der 40. Minute stand es 17:17.

Nun begannen allerdings bärenstarke zehn Minuten von uns und wir konnten in Führung gehen und diese auch tatsächlich ausbauen. In der 50. Minute sah sich der Trainer von Wellingsbüttel beim Stand von 23:18 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Nach der Auszeit ließen wir alles vermissen, was wir in den vorherigen zehn Minuten so gut gemacht hatten und ließen den Gegner Tor um Tor ran kommen. Beim Stand von 23:21 sah sich wiederum Martin Säger gezwungen unsere letzte Auszeit zu nehmen, um wieder etwas Ruhe in unser Spiel zu bringen.

Das Spiel endete wie es begann: mit gehaltenen Bällen durch die starken Torhüter auf beiden Seiten und weitere verworfene Bälle. Am Ende konnten wir unsere Führung behaupten und gewannen das Spiel mit 24:23.

Sicherlich war das Spiel zum Ende hin viel spannender als es hätte sein müssen. Wenn wir unsere starke Spielweise der zweiten Halbzeit bis zum Ende durchgezogen hätten, wäre das Spiel vermutlich schon einige Minuten früher entschieden gewesen. Aber am Ende behalten wir die zwei Punkte bei uns und bleiben ungeschlagen. So kann es weitergehen!

Es spielten: Frank Bogatsch (TW), Claudius Noack (TW), Birger Rahn (1 Tor), Mats Sturm (3 Tore), Niklas Schill (3 Tore), Guido Krebs, Lennart Wiehler (5 Tore), Rico Meier, Andre Steinert (1 Tor), Bastian Stender (1 Tor), Marco Zahn, Sören Konaretzki (1 Tor), Alexander Engels (5 Tore), Flemming Kruse (4 Tore)