Klaas Kohpeiß (mitte) war kaum zu stoppen. Foto: Gettschat

Derzeit hat unsere Ligamannschaft einen wirklich guten Lauf. Dieser fing allerdings schon weit vor der Winterpause an. Denn die letzte Niederlage am 31. Oktober 2018 bei Altona 93 liegt nun schon ein paar Monate zurück (0:4). Anschließend folgten neun Pflichtspielsiege in Folge. Hinzu kam die Tatsache, dass unsere Jungs in den ersten beiden Meisterschaftspartien im neuen Jahr mit 17 Treffern beachtlich viele Buden erzielten. Vielleicht war das ja der Grund, weshalb die Gäste aus Osdorf, vor allem während der ersten Halbzeit, extrem tief und sehr kompakt in der Defensive standen.

Nachdem das Match gegen den TuS Osdorf abgepfiffen wurde, präsentierte sich ein sichtlich stolzer Fabian Boll auf der Pressekonferenz. Der Trainer brachte deutlich zum Ausdruck, wie sehr es ihn für sein Team freute, dass es erneut ein Spiel ohne einen Gegentreffer gewinnen konnte und betonte zudem, dass das keine Selbstverständlichkeit sondern der Lohn für den aufgebrachten Fleiß gewesen ist: „Es war eine Heidenarbeit. Wir müssen uns eingestehen, dass wir immer sehr viel investieren müssen, um als Sieger vom Platz zu gehen und das setzten die Jungs sehr gut um.“ Die größte Arbeit hatten unsere Kicker vor allem damit, durch die sehr tiefstehenden Gäste, Räume zu finden, um überhaupt zu finalen Abschlüssen kommen zu können. Deshalb musste für das erste Tor, in der zehnten Minute, eine Standardsituation her. Ein kurz ausgeführter Eckball brachte das runde Leder zu André Monteiro Branco. Der Mittelfeldakteur legte sich den Ball zurecht und flankte hoch vor den zweiten Pfosten, wo Manasse Fionouke höher als alle Anderen sprang und die Pille zur 1:0 Führung wuchtig ins Netz köpfte. Sein anschließender Jubellauf endete direkt bei „Boller“, dem er schließlich um den Hals fiel und herzlich umarmte, bevor er zum Schluss noch einen kurzen Tanz vor der eigenen Ersatzbank aufführte. So ist es einfach immer wieder super schön, zu sehen, wenn die Jungs derart losgelöst ihre Freude zum Ausdruck bringen können.

Foulelfmeter bringt den Endstand

Manasse Fionouke (zw. v. li.) steigt bei seinem Tor am höchsten. Foto: Gettschat

Das zweite Tor des Abends fiel kurz vor der Halbzeit. Timo Stegmann beförderte die Pille mit einer Flanke punktgenau auf den in der Gefahrenzone befindlichen Dennis Bergmann. Der Stürmer brachte den Ball dann wiederum mit einer direkten und sehr kontrollierten Weitergabe auf den besser postierten Klaas Kohpeiß, der sich das Leder noch kurz vor den linken Fuß legte, mit dem er schließlich aus elf Metern abzog und unhaltbar in den rechten Winkel traf (41.). Dieser Einschlag war einer der Marke „absolut sehenswert“.

Der Goalgetter war es dann auch, der etwas später einen Elfmeter rausholte. In der 58. Minute brachte Kohpeiß nämlich, nach einer Flanke von Julian Schmid, den Ball im Strafraum unter Kontrolle, bis ein Osdorfer Gegenspieler einen Schritt zu spät kam und letztlich auf den Füßen des Angreifers stand. Schiedsrichter Adrian Höhns zeigte sofort auf den Punkt. Dennis Bergmann legte sich das Leder zurecht und verwandelte den Strafstoß souverän zum 3:0, was zugleich auch der Endstand war. Weitere Tore konnten an diesem Abend nicht bestaunt werden, da von Osdorf zu wenig kam und unsere Truppe ihre weiteren Chancen nicht nutzen konnte. Gerade auch weil unsere Jungs von Anfang bis Ende eine deutliche Dominanz an den Tag legten und die Gäste dazu brachten, dass „die ganzen Osdorfer Tugenden nicht zu sehen waren“, wie es TuS-Coach Peter Wiehle nach der Partie für sich auf den Punkt brachte, war das Ergebnis auch in der Höhe am Ende absolut verdient. Somit war der zehnte Pflichtspielsieg in Folge unter Dach und Fach. Ob es so erfolgreich weitergeht, erfahren wir schon am kommenden Freitag. Denn dann sind wir um 19 Uhr bei Concordia am Bekkamp zu Gast.

AUTOR: Mathias Reß